Wundheilung: Spezieller Bedarf an L-Glutamin

Erhöhter Bedarf an L-Glutamin für den Zellaufbau und Infektabwehr
Bei physischen Belastungen, beispielsweise nach Verletzungen, Operationen und bei chronischen Krankheiten, besteht ein erhöhter Bedarf an Glutamin im Darm, in der

Leber und im Immunsystem.


Die körpereigene Bildung reicht dann nicht mehr aus, um den zusätzlichen Bedarf zu decken. Untersuchungen haben erbracht, dass alle sich schnell vermehrenden Zellen, hauptsächlich diejenigen des Immunsystems, strikt auf die Verfügbarkeit von Glutamin angewiesen sind. Hauptsächlich glutaminverbrauchendes Organ ist der Dünndarm. Interessant ist die Tatsache, dass die Morbidität nach Knochenmarktransplantationen mit Glutaminsupplementierung erniedrigt war.

OA Dr. Elisabeth Lahnsteiner - Leitung Ärzteteam Wundheilung Wien

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Lukas Pleiner (Mittwoch, 08 Juli 2015 11:24)

    Habe mir eine große Schürfwunde am Kunstrasen beim Fußballspielen zugezogen. Was beeinflußt noch die schnellere Heilung?

  • #2

    proWund SPORT (Mittwoch, 08 Juli 2015 11:43)

    Hallo Lukas!
    Bitte beachte: Bei einer Wunde ist der Eiweiß- und Energiebedarf sowie der Bedarf an Vitaminen, Spurenelementen und Flüssigkeit erhöht! Besteht nur EIN Mangel an einem einzelnen wichtigen Bestandteil, so ist eine schlechtere Heilung, bis hin zu chronischen Wunden das Ergebnis. "Beschleunigen" kann man nur, wenn grundsätzlich die Wunde richtig versorgt wird (z.B. feuchte Wundheilung).
    Bei Sportverletzungen bzw. Wunden ist z.B. die erhöhte Zufuhr von L-Arginin, L-Glutamin unbedingt notwendig. Der Körper braucht diese lebenswichtigen „Bausteine“, um eine Heilung der Wunde überhaupt erst zu ermöglichen. Darüber hinaus benötigt der Körper ua. Zink, Selen, Antioxidantien und Mineralstoffe usw., die ebenfalls für eine beschleunigte Heilung sorgen.
    Liebe Grüße
    Dein proWund SPORT Team